zurück

Steuern, Recht & Controlling

Wenn das Finanzamt Kassensturz macht

Beschreibung

Nach der Verabschiedung des "Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen" Ende 2016 rückte vor allem die vorgeblich zum 01.01.2020 verpflichtend zu benutzende "Fiskalkasse" in den Blickpunkt der Gastronomen. 

Bei der Diskussion über die "Fiskalkasse" wurd und wird jedoch vielfach übersehen, dass das Gesetz schon mit der ab 01.01.2018 möglichen Kassenschau durch die Finanzbehörde beachtliche Konsequenzen für die Steuerpflichtigen mit sich bringt.

Denn ab diesem Zeitpunkt können Finanzbeamte alsdann ohne vorherige Ankündigung und außerhalb einer Außenprüfung während der üblichen Geschäftszeiten die vom Steuerpflichtigen geführte Kasse und die Kassenbuchführung gemäß § 146b Abgabenverordnung (AO) in Augenschein nehmen und überprüfen.

Folgedessen kommt spätestens ab dem Beginn des nächsten Jahres der zeitnahen, sprich täglichen, korrekten Kassenführung eine völlig neue Bedeutung zu.

Inhalte

Auszug aus den Seminarinhalten:

 

* Grundsätze der ordnungsgemäßen Kassenbuchhaltung bei Einsatz einer offenen Ladenkasse oder einer elektronischen Registrierkasse

* Welche Anforderungen musste der Steuerpflichtige beim Einsatz einer elektronischen Gistrierkasse bis zum 31.12.2016 erfüllen?

* Welche Anforderungen sind seit dem 01.01.2017 zu erfüllen?

* Grundsätzlicher (voraussichtlicher) Ablauf einer kassennachschau

vorzulegende Unterlagen / Datenexporte

Folgen bei Feststellung von Kassenfehlern


verfügbare Termine

Es wurden leider keine buchbaren Termine zu diesem Seminar gefunden.